Sanford Alexander: Erfolgreich in den USA als Steven Garrick

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Antworten
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2849
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Sanford Alexander: Erfolgreich in den USA als Steven Garrick

Beitrag von waelz » Mittwoch 8. April 2020, 21:07

Bild
Sanford Alexander alias Steven Garrick war Pianist

(cc walterstuder/memoryradio.de) Was für eine Geschichte: Ein Arrangeur, Komponist und Orchesterleiter arbeitet ab 1966 unter einem Pseudonym im deutschen Schlager- und Beatgeschäft. Er nennt sich Sanford Alexander. Niemand schert sich gross um ihn. Niemand kümmert sich um seine Vorgeschichte. Und es hätte sich gelohnt, nachzufragen. Denn Sanford Alexaner hatte bis 1964 unter seinem bürgerlichen Namen für Stars wie Bobby Rydell, Maxine Brown oder Chuck Jackson arrangiert und komponiert. Sein bürgerlicher Name lautet Steven Garrick. Als Komponist nannte er sich meist Sanford Bellini.

Sanford Alexander ist ein Name, der immer mal wieder aufscheint bei Recherchen über deutsche Unterhaltungsmusik der 60er Jahre. Informationen über ihn sind äusserst rar. Zusammengefasst hatte ich bis vor zwei Tagen folgende Fakten zusammengetragen: Sanford Alexander leitete ein eigenes Orchester, er arrangierte und komponierte. Das Zentrum seiner Tätigkeit bildete Hamburg. Musikalische Partner waren Joe Menke, Knut Kiesewetter oder John O'Brien Docker. In vielen Unterlagen wird die Formation "Alexander Sanford Beat" genannt, die die Gruppe "the Boots" begleitete.

Bild
Sanford Alexander förderte junge Beatmusiker in Hamburg

Ganz besonders reizvoll war seine Tätigkeit für das Label "bewitch", welches jungen Beatmusikern im Jahre 1967 eine Plattform bot. Hier war Sanford Alexander als Komponist aktiv. Auf der Rückseite der Plattenhüllen wird er mit Sandy Alexander bezeichnet. Im Text wird offengelegt, dass er Amerikaner war.

Über diese Brücke bin ich nach langem Irren weitergekommen. Und siehe da: Der unbekannte Sanford Alexander hat in den frühen 60er Jahren als Arrangeur und Komponist für Leute wie Bobby Rydell, Maxine Brown, Brooks O'Dell oder Chuck Jackson etc. gearbeitet.
Aber der Reihe nach: Sanford Alexander wurde 1930 als Istvan Gardos in Budapest/Ungarn geboren. An der Franz Liszt Akademie studierte er Klavier und galt als Wunderkind. 1943 setzte er sich nach Österreich ab. In Zell am See wurde er in das Radioorchester von AFN aufgenommen und war ab da begeisterter Jazzfan. Danach zog er nach Kanada, wo er sich einbürgern liess und den Namen Steven Garrick annahm. Hier leitete er unter anderem ein Nonett mit renommierten Jazzmusikern. Schon Ende der 50er Jahre wirkte er in New York. Er fand er Anschluss an das Musikgeschäft und war bald als Arrangeur und Studiomusiker tätig. Für seine Arbeit als Autor verwendete er das Alias Sanford Bellini.

Bild
"Tell him I'm not home",
Garricks grösster Hit aus dem Jahre 1963


Ein Titel aus jener Zeit entwickelte sich zu einem Hit: "Tell her I'm not home". Er war 1963 in der Originalfassung von Chuck Jackson in den Charts klassiert und später schaffte auch die Coverversion von Ike & Tina Turner eine Chartsnotierung.
1965 kam er als Begleitmusiker nach Europa, wo er hängenblieb. Mitte der 60er Jahre verlegte Garrick seine Tätigkeit nach Schweden, wo er seine Frau kennenlernt hatte. Er taucht bei Aufnahmen von Siw Malmkvist oder der Hootenanny Singers (später Abba) auf. Gleichzeitig arbeitet er auch in Deutschland. In Deutschland verwendet er konsequent das Alias Sanford Alexander, in Skandinavien tritt er als Sandy Alexander und Sanford Alexander auf.

Bild
Als Sandy/Sanford Alexander mit Shirley Ann erfolgreich für Schweden

Mit der der Sängerin Shirley Ann feierte er 1970 in Europa seinen grössten Erfolg. Sein Song "Yes I've got" vertrat Schweden beim 1. Tokyo International Popular Song Festival. In den 70er und 80er Jahren war er in Kanada als musikalischer Leiter für eine Fernsehshow verantwortlich. Nicht zu vergessen sind seine Arbeiten im Bereich Gospel. 1989 kehrte er mit seiner Frau nach Schweden zurück, wo er 1995 verstarb.

Bild
Die Kooperation mit den "Boots" verschaffte ihm einen Platz
in der deutschen Popgeschichte


In Deutschland ist Sanford Alexander vor allem wegen seiner Tätigkeit mit den Boots bekannt. Er hat aber auch mit Joy & the Hitkids, Daggi Dauth, Sibylle (von den City Preachers), Volker Tondorf (Tonics), Heidi Bachert oder Henner Hoier gearbeitet. Ein Hit ist ihm in Deutschland nie gelungen.

Wer weiss: Vielleicht tauchen hier noch weitere Arbeiten von Sanford Alexander alias Istvan Gardos alias Sanford Bellini auf. qürde mich freuen.

Antworten