Anikó Benkö

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Antworten
Benutzeravatar
PeterPan
Beiträge: 1199
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2007, 10:42
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Anikó Benkö

Beitrag von PeterPan » Samstag 9. Februar 2019, 22:38

Hallo!

Wie ich gerade erfahren habe, ist die österreichische Sängerin Anikó Benkö am 28. Januar 2019 (zwei Tage vor ihrem 68. Geburtstag) nach längerer Krankheit verstorben.

Ich habe sie vor etwa vier Jahren persönlich getroffen, nachdem ich bereits länger mit ihr in Kontakt stand. Sie war eine sehr lebensfrohe und sympathische Power-Frau. Leider ist der Kontakt vor einiger Zeit, kurz nach dem Tod ihrer Schwägerin, abgerissen.

Aniko war 1971 im Finale des Talentwettbewerbs "Show-Chance" von ORF und Ö3. Sie landete (gemeinsam mit Waterloo & Robinson) auf Platz 3. Siegerin wurde damals Elfi Graf.
1971/72 vertrat sie Österreich auch beim Coupe d'Europe Musicale in Belgrad, bei einem Gesangswettbewerb in Athen und Ostende (Belgien).
Der wirklich große Durchbruch blieb aus. Auch weil ihre eigenen Titel oftmals nicht wirklich ihre persönlichen Favoriten waren. Vor allem bei Liveauftritten sang sie internationales Repertoire. Danach folgten Teilnahmen an den Festivals in Alexandria und Japan.

Ihr größter "Hit" war "Sag' zum Leben 'Ja'" aus dem Jahr 1974. Achtungserfolge waren auch "Dämmerzeit" (Twilight Time) und "Tell me that you love me" (Amoureux Solitaire). Meine persönlichen Favoriten sind zwei Coverversionen ihrer zweiten LP von 1976: "Schau' wie es regnet" (Could it be magic) und "Du bist nicht frei" (Dieci anni in piu).

Dennoch nahm sie einige Platten auf, wurde häufig im Rundfunk gespielt und war eine gefragte Background-Sängerin (u. a. ist ihre leicht wiedererkennbare Stimme bei "Orange" von Brigitte Wall, "Träume" von Christina Simon und "Calafati" von Peter Cornelius). Eine erfolgreiche Zusammenarbeit verband sie auch mit dem (Film-)Komponisten Gerhard Heinz.

In Österreich wurde sie von heute auf morgen bekannt als sie kurzfristigst 1975 als Gigi im gleichnamigen Muscial am Theater an der Wien für die erkrankte Marianne Becker einsprang. Es folgten Verträge in den Musicals "Billy", "Mayflower", "Eviva Amico", "Das Glas Wasser" und "Chicago".

Bild Bild Bild

Weitere Infos über sie gibt es hier http://www.was-wurde-aus.at/71_aniko.htm

rasira
Beiträge: 112
Registriert: Dienstag 20. April 2010, 08:37

Re: Anikó Benkö

Beitrag von rasira » Dienstag 12. Februar 2019, 15:43

PeterPan hat geschrieben:
Ihr größter "Hit" war "Sag' zum Leben 'Ja'" aus dem Jahr 1974. Achtungserfolge waren auch "Dämmerzeit" (Twilight Time) und "Tell me that you love me" (Amoureux Solitaire). Meine persönlichen Favoriten sind zwei Coverversionen ihrer zweiten LP von 1976: "Schau' wie es regnet" (Could it be magic) und "Du bist nicht frei" (Dieci anni in piu).

Weitere Infos über sie gibt es hier http://www.was-wurde-aus.at/71_aniko.htm
Da kann ich PeterPan nur zustimmen. Meine Ohren hatten den Erstkontakt zu Aniko Anfang der 80er-Jahre, als ich regelmässig die Ö3-Hitparade hörte und sie damals mit "Tell me that you love me" (Amoureux Solitaire) einen Hit landen konnte. Nur ca. ein viertel Jahrhundert später wurde ich dann wieder auf sie aufmerksam, die besagte LP von 1976 fiel mir eher zufällig in die Hände und gefiel auch mir sehr gut, insbesondere auch die 2 von PeterPan genannten Titel. "Du bist nicht frei" (Dieci anni in piu) ist dabei für mich ein absoluter Schlagerleckerbissen, auch das Original von Catherine Spaak ist einfach klasse! Wunderbar dramatisch, melodisch und melancholisch - alles gleichzeitig - und irgendwie auch typisch für Lieder aus Italien jener Zeit. Marcella Bella oder auch Giovanna Nocetti sangen damals Lieder, welche in eine ganz ähnlich Kerbe schlugen. Irgendwie genau mein Ding.

Antworten