Danny Mark: Pseudoynm geknackt

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Benutzeravatar
PeterPan
Beiträge: 1180
Registriert: Sonntag 16. Dezember 2007, 10:42
Wohnort: Österreich
Kontaktdaten:

Re: Danny Mark

Beitrag von PeterPan » Sonntag 14. September 2014, 22:36

Hitparade.ch ist nicht immer vertrauenswürdig.
Laut GEMA ist als Texter Walt Wister angegeben...

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2782
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Danny Mark

Beitrag von waelz » Dienstag 16. September 2014, 10:10

Nun ist es klar: Walt Wister ist das Autorenpseudonym von Danny Mark. Die Angaben auf hitparade.ch sind demnach falsch.
Bleibt aber immer noch die Frage: Wer ist dieser Danny Mark?

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2782
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Danny Mark

Beitrag von waelz » Dienstag 25. November 2014, 10:00

Danny Mark: Musik und Medien, die volle Kanne
Günther Krusemark alias Danny Mark hat in Sachen Musik und Medien so ziemlich alles gemacht, was möglich ist: Musiker, Sänger, Autor, Produzent, eigenes Label, Verleger oder Teilhaber von Radiosendern. Begonnen hat seine Karriere bei den „Beathovens“ in München. Daraus entwickelte sich „Alpha Centauri“, wo ihn Robert Jung als Solisten entdeckte. Günther Krusemark hat als Danny Mark sechs Solo-Singles veröffentlicht. Hinzu kommen zwei Platten, die er unter den Pseudonymen „Danny Boys“ beziehungsweise „Harlekin & Floh“ im Duo mit Tony Monn veröffentlichte. Nach seiner Musikerkarriere baute er die „AirPlay Mediengruppe“ mit Studio, Platten-/Audioproduktion und Vertrieb auf.

Von Wälz Studer (copyright wälz studer/memoryradio.do)
Zweimal ging Günther Krusemark in den 70er Jahren an den Start: 1971 als Solist und 1974 als Student, als er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur nachholte. Nach dem Abitur studierte er Kommunikationswissenschaften, was sich lohnen sollte. Als 1980 die Bundespost den Bildschirmtext startete, war Krusemark dabei. Zusammen mit einem Partner gründete er eine Firma und lieferte Softwarelösungen und Inhalte. Aus dieser ersten Firma entstanden mit der Zeit eine Spotproduktion und auch ein eigenes Studio. In den 90er Jahren wuselten bis zu 40 Angestellte in der jungen Firma herum.
Das grosse Geschäft hatte klein angefangen. Mit einer Beatband, der sich Günther Krusemark (* 14.9.1946 in Neuruppin) vor mitte der 60er Jahre anschloss. Die „Beathovens“ waren ein Quartett (Besetzung: Sologitarre, Günther Krusemark, Gitarre, Bernd Laverick, Bass, Johann Ries, Schlagzeug, Ricky Janka) (2), das zeitweise durch einen Sänger namens Tess Teiges ergänzt wurde. 1968 nach dem Aus der „Beethovens“ gründete Krusemark (Bass) mit Walter Schwarz (Keyboards, Piano), Rudi Nimführ (Gitarre), Peter Grofik (Schlagzeug) und Günther Moll (Gitarre) das Quintett "Alpha Centauri". Es galt bald als solide Rockband in der Münchner Szene.

"Alpha Centauris" Debütalbum erscheint unter Pseudonym "Die Nachbarn"
1970 kam es dank den Kontakten zu ad-interim-Sänger Tess Teiges zur Produktion der ersten Single, die auf dem Rex-Label erschien. Auf dem Label wir die Band fälschlicherweise „Alfa Centauri“ genannt. Im Herbst 1970 hört Texter Robert Jung die Band und ist begeistert. Er schlägt den fünf Jungs vor, internationale Hits auf Deutsch aufzunehmen. Sie zögern, weil deutsche Titel nicht zum Repertoire gehörten. Die Jungs fürchten, ein Image als Schlagerband aufgedrückt zu bekommen. Schliesslich liessen sie sich auf einen Kompromiss ein: Das Album sollte aufgenommen werden, allerdings sollte es nicht unter „Alpha Centauri“ erscheinen, sondern unter dem Pseudonym „Die Nachbarn“.
Die fünf Musiker nahmen im Saba-Studio in Schwenningen neun deutsche Versionen von Hits wie „Easy Come, Easy Go“ oder „Vietnam“ auf. Eingespielt wurde auch der erste Kompositionsversuch von Günther Krusemark. Zusammen mit Schlagzeuger Peter Grofik und Robert Jung zeichnet er als Walt Wister für den Titel „Lonely Sunday“ verantwortlich. Er profilierte sich zudem als Sänger. Er interpretiert den „Bread“-Titel „Make it with you“, der auf Deutsch „Ich bin immer für ich da“ heisst.
Die Zusammenarbeit mit Robert Jung wurde 1971 weitergeführt. Er holte für die Band einen Deal mit „United Artists“ an Land. „Alpha Centauri“ sollte ein Album mit „Creedence Clearwater Revival“ (CCR)-Titeln auf Deutsch aufnehmen. Weil das Debütalbum zu keinen negativen Reaktionen geführt hatte, war die Band auch bereit, das zweite Album unter ihrem richtigen Namen zu veröffentlichen. Als Appetithäppchen wurde 1971 die Single „Molina/Hey, heut Nacht“ auf den Markt gebracht. Es folgte das stark beworbene Album „Revival Rock“ mit zehn deutschen Versionen von CCR-Hits. Mit einer zweiten Single („Misaluba“) wird das Album zusätzlich promotet. Den Titel interpretiert Günther Krusemark. Er stammt im Original von der Band „Cyan“, die sich aus in Italien gestrandeten englischen Musikern zusammensetzte und die vor allem die Sängerin Parry Pravo bei deren Auftritten und im Studio begleitete.
Weder Singles noch Album von "Alpha Centauri" konnten sich am Markt entscheidend durchsetzen. Robert Jung verlor deshalb das Interesse an der Band. Nicht aber am Bassisten Krusemark. Er überzeugte den knapp 25jährigen, den Einstieg in eine Solokarriere zu versuchen. Einen Deal mit „United Artists“ und einen passenden Titel hatte Jung schon zur Hand.

Aus Günther Krusemark wird Danny Mark
Für die neue Karriere seines Schützlings schlug Jung den Namen „Danny Mark“ vor. Dessen erste Single „Dann kamst Du“ fand Gnade bei der Redaktion der ZDF-Hitparade. Am 18. März 1972 stellte Günther Krusemark alias Danny Mark die Nummer einem Millionenpublikum vor. Ein neuer Komet am Schlagerhimmel schien aufzugehen. Trotz der Fernsehpräsenz und starker Promotion entwickelte sich die Nummer nicht zum Hit. Jung, der sich in jener Zeit auf deutsche Versionen von englischen Hits spezialisiert hatte, weil damit mehr Geld zu verdienen war, liess Danny Mark auf der zweiten Single unbekannte englische Nummern aufnehmen, die völlig floppten.

Nach der zweiten Single für United Artists trennten sich die Wege von Danny Mark und Robert Jung. Der Sänger tat sich mit Produzent Fritz Muschler (Komponist der Musik zu den „Pumuckl-„Filmen) zusammen. 1973 erschien als erste Single auf „Ariola“ eine weitere deutsche Coverversion. „Ich hab dich so lieb wie die Sonne“ war die deutsche Fassung von „Part of the Union“ der Strawbs“ die damit in Deutschland einen kleineren Hit hatten. Der deutsche Text stammte von Danny Mark. Mit dem gleichen Team entstand im gleichen Jahr die Single „My sweet Rosalie“, eine deutsche Version eines Liedes der holländischen Gruppe „the Walkers“, die damals in Holland und Belgien sehr erfolgreich war. Der Einstieg in die Charts blieb beiden Singles verwehrt.
Inzwischen zeichnete sich das Ende von „Alpha Centauri“ ab. Peter Grofik war am Schlagzeug durch Evert van der Waal ersetzt worden. Günther Moll war in diversen Parallelrojekten engagiert, darunter „Family Tree“ (wo im übrigen auch Danny Mark mitwirken sollte und auch im Studio bei der ersten Produktion mitsang) und „Sahara“. 1974 löste sich die Band auf.

Durchbruch mit "Das war Hollywood von gestern" scheitert
Jetzt konnte sich Danny Mark voll auf die Solokarriere konzentrieren. Sein Durchbruch sollte 1974 mit „Das war Hollywood von gestern“ erreicht werden. Es handelte sich um die deutsche Version von „Hollywood“, einem Titel des österreichischen Duos „Waterloo & Robinson“. Die Nummer schoss in der englischen Version in Österreich auf die „Eins“ und in der Schweiz auf die „Drei“. Wie Danny Mark im Interview sagte (1), wurden von seiner Single fast 50‘000 Exemplare abgesetzt. Das war ein gutes Ergebnis, aber er blieb damit unter den Umsätzen von „Waterloo & Robinson“, die listigerweise ebenfalls eins deutsche Version auf den Markt geworfen hatten und damit Platz26 in Deutschland erreichten. „Ariola“ war mit den Verkäufen "Das war Hollywood von gestern" nicht zufrieden.

Projekte mit "Danny Boys" und "Harlekin & Floh"
Danny Mark versuchte deshalb mit neuen Projekten zu Erfolg zu kommen. 1974 schrieb er den deutschen Text zum "Exiters"-Titel "Tell him". Die deutsche Version sollte bei Ariola erscheinen, die dafür zwei Sänger suchte. "Nachdem ich die Texte für beide Songs geschrieben hatte, wurde vorgeschlagen" (2), daß ich den Titel mit Tony Monn singen sollte. Tony Monn und Danny Mark firmierten für "Er ist der King" als „Danny Boys“. Der Rückgriff auf die „Doo-Wap“-Schiene misslang, weshalb Monn und Mark als „Harlekin & Floh“ ("Harlekin = Tony Monn/"Floh" = Danny Mark) ein Jahr später die Single „Der Gesangsverein aus Rüdesheim am Rhein“ nachschoben. Beide Projekte blieben dem breiten Publikum verborgen.
Der Vertrag mit „Ariola“ lief 1976 aus mit der Single „Erzähl‘ mir von Maria“, bei der Michael Kunze und Danny Mark als Autoren zeichneten.

Mit dem Ende des Vertrages zog Danny Mark einen Schlussstrich unter seine Karriere als Solist und auch jene als Komponist. Diese hatten er und Günther Moll auf Drängen von Ralph Siegel begonnen, als der dringend Songs für seine Künstler brauchte. Moll und Wister alias Dany Mark lieferten Titel für Künstler wie Rex Gildo oder Daisy Dor. Paraellel dazu arbeitete Danny Mark als Texter auch mit Tess Teiges zusammen Später schrieb er die Songs meistens im Team mit Tony Monn. Mit ihm entstand „Ich und Rocky Waschbär“ für Mischa, was sich zum erfolgreichsten Titel von Danny Mark entwickelte.

Günther Krusemark hatte bereits ab 1974 nicht mehr voll auf die Karte „Musik“ gesetzt. Er hockte sich nochmals hinter die Bücher und holte das Abitur nach. 1977, als 31jähriger, begann er das Studium der Kommunikationswissenschaften. Das Studium verdiente er sich als Bassist in der Partyband „Pete’s Funny Gallery“. Die Band ist heute noch als „Big Bad Wolf“ auf der Münchner Szene unterwegs.

Danny Mark wird Teilhaber von Radiostationen
1980 begann Krusemarks Karriere als Geschäftsmann. Er produzierte erst Inhalte für das neugeschaffene Medium „Bildschirmtext“. Als kurze Zeit später die ersten Privatradios entstanden, stieg Krusemark zusammen mit Peter Grofik, dem Musikerkollegen von „Alpha Centauri“, in die Produktion von Werbespots ein. In der ersten Zeit wurde im Studio von Konstantin Wecker gearbeitet. Das Geschäft boomte. Wie Krusemark sagte, gab es in den 80er Jahren eine Zeit, wo die Mehrheit der Spots, die in München liefen, aus seiner Küche kam. Als logische Folge bauten Grofik und Krusemark ihr AirPlay Studio. Das Geschäft wurde erweitert um Beteiligungen an neuen privaten Radiosendern. Die beiden Partner hatten Konzessionen erhalten für neue Sender, die in München, Rosenheim, Augsburg und Nürnberg ausgeschrieben worden waren. So wurde Günther Krusemark drei Jahre lang zum Geschäftsführer von „Radio 5“ in Nürnberg.
Die erhofften Erträge im Radiogeschäft liessen auf sich warten liessen, weshalb sich Grofik und Krusemark relativ rasch von ihren Beteiligungen lösten. Einzig die Anteile an „Charivari“ in Rosenheim hat Krusemark gehalten.
1995 startete die Grofik und Krusemark die Schallplattenfirma „Air Records“. Es entstanden unter anderem auch Produktionen mit Paul Würges oder Fats Hagen. Als um die Jahrtausendwende der Absatz der CD’s zu stagnieren begann, verlegte sich Krusemark auf die Produktion von Hörbüchern. Hier entwickelte sich seine Firma zu einer gesuchten Adresse. Krusemark produzierte Hörbücher von Autoren wie Donna Leon , Paulo Coehlo oder Martin Suter.
Die Umsätze mit den Hörbüchern sind geschrumpft. Günther Krusemark bliebt mit seiner „AirPlay Entertainment GmbH am Ball und betreibt auch sein Studio weiter. Einen grossen Teil der Räume, in dem zu den besten Zeiten 40 Leute ihr Brot fanden, sind vermietet.

Günther Krusemark schaut ohne Sentimentalität auf seine Karriere zurück und fasst zusammen: „Ich hatte nie einen Hit, weder als Autor noch als Interpret.(1)“ Insofern war der Rat seiner einstigen Freundin richtig, nicht auf die Musik zu setzen und das Abi nachzuholen. Denn den Erfolg, den er als Musiker nicht erreicht hatte, feierte er als Unternehmer und Geschäftsmann. Und er konterkariert damit nachhaltig das Vorurteil, Schlagersänger seien zu doof, um im Berufsleben erfolgreich zu sein. Man möchte sich in diesem Sinne noch viel mehr Danny Marks wünschen.

Quellen:
1: Interview vom 17.11.2014
2: Mail von Günther Krusemark vom 24.11.2014

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2782
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Danny Mark: Pseudoynm geknackt

Beitrag von waelz » Dienstag 25. November 2014, 11:06

Diskografie Danny Mark

Singles

United Artists
1972
United Artists 35332
Dann kamst du (Dave Pearl=Dieter Eberle/Robert Jung)
Regen in der Nacht (Riders In The Storm) (Jim Morrison/John Densmore/Robby Krieger/Ray Manzarek/Robert Jung)

United Artist 35405
100.000 Steine (Friend Of Mine) (Tony Hester/Robert Jung)
Ich wart' schon lang auf dich (In The Rain) (Ed Welch/Robert Jung)

Ariola
1973
Ariola 12660
Ich hab' dich so lieb wie die Sonne (Part Of The Union) (David Coleman/John Ford/Richard Hudson/Walt Wister=Danny Mark)
Denn immer im Leben (Fritz Muschler/Achim Thiemermann/Walt Wister=Danny Mark)

Ariola 13228
My sweet Rosalie (Jean Innemee/Conny Peters/Walt Wister=Danny Mark)
Goodbye, Goodbye Forever (Fritz Muschler/Walt Wister=Danny Mark)

1974
Ariola 13627
Das war Hollywood von gestern (Hollywood) (Christian Kolonovits/Fred Jay)
Denn immer im Leben (Fritz Muschler/Achim Thiemermann/Walt Wister=Danny Mark)

1976
Ariola 16781
Erzähl mir von Maria (Michael Kunze/Walt Wister)
Goodbye, Goodbye Forever (Fritz Muschler/Walt Wister=Danny Mark)

Benutzeravatar
Roman
memoryradio Moderator
Beiträge: 189
Registriert: Sonntag 3. Februar 2008, 14:20
Wohnort: Riegelsberg

Re: Danny Mark: Pseudoynm geknackt

Beitrag von Roman » Mittwoch 26. November 2014, 14:42

Es muss einmal wieder gesagt werden: Es ist einfach großartig, mit welch detaillierten Informationen Du uns immer wieder versorgst. Ich bin überzeugt, dass da viel Zeit und vermutlich auch Sisyphusarbeit dahinter steckt, bis so ein erstklassiger und differenzierter Bericht eingestellt werden kann. Von mir ein aufrichtiges Dankeschön! Chapeau...!!!
Liebt die Dinge der Welt, aber verliert Euch nicht an sie. (Lao-Tse)

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2782
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Danny Mark: Pseudoynm geknackt

Beitrag von waelz » Freitag 28. November 2014, 12:40

Hallo Roman,
vielen Dank. Es ist mit Arbeit verbunden. Aber, es macht auch Spass.
Im Moment ruht die Arbeit, weil private Dinge erledigt werden müssen. Bin zurück mitte Dezember.
Wälz

Antworten