Deutsche Superstars

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Benutzeravatar
PeterW
Beiträge: 102
Registriert: Sonntag 9. Oktober 2005, 02:09
Wohnort: Südostniedersachsen

Ted Herold nicht?

Beitrag von PeterW » Mittwoch 7. Dezember 2005, 15:28

Hallo Wälz,
hallo Schlagerfreunde,

auf der Kandidatenliste für die noch zu vergebenden Plätze vermisse ich Ted Herold, der schon einige Male genannt wurde.

Lediglich Michael äußerte sich dazu, wenn ich nichts übersehen habe.

Gibt es eventuell weitere Meinungen für bzw. gegen Ted Herold?

Viele Grüße
Peter

Benutzeravatar
Rudi
Beiträge: 2040
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 13:18

Beitrag von Rudi » Mittwoch 7. Dezember 2005, 16:27

Ted Herold:

War in Deutschland sicherlich einige Jahre erfolgreich, aber in die Liste der "Superstars" würde ich ihn nicht aufnehmen, dafür war seine Bedeutung zu gering und international kennt ihn ja auch niemand.

Rudi
Somebody was trying to tell me that CDs are better than vinyl because they don't have any surface noise. I said, "Listen, mate, -life- has surface noise..." John Peel

Benutzeravatar
Manfred
Site Admin
Beiträge: 1413
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2005, 16:32
Wohnort: 85764 Oberschleißheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Manfred » Mittwoch 7. Dezember 2005, 20:57

Da muß ich mich als Ted Herold Fan doch auch noch einmal zu Wort melden.

So leid es mir tut, aber Ted paßt da einfach nicht rein. Genauso wenig wie Peter Kraus und Roy Black.

Manfred

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 1340
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 20:22
Wohnort: Bludenz (Österreich)

Beitrag von Michael » Mittwoch 7. Dezember 2005, 21:10

Das ich auch Ted Herold-Fan bin, wisst ihr ja - aber meine Meinung kennt ihr dazu auch! Erlaube mir nur im Falle Roy Black zu widersprechen: Erfolgreich als Schlagersänger, Kino-Filme, TV-Shows, TV-Serie und sicher noch heute ein hoher Bekanntheitsgrad! Wenn Roy Black nicht ein "Super-Star" ist, frage ich mich z.B. nach dem Warum von Vico Torriani?!

Aber - wenn man es ganz eng sieht, sind wirkliche Superstars - meines Erachtens - nur Freddy Quinn, Peter Alexander, Udo Jürgens und Caterinal Valente...
"Ist der Berg auch noch so steil, a bissl was geht alleweil!"

"Talent ist nichts anderes, als die Liebe zur Sache!" (Romy Schneider)

Jörg Müller
Beiträge: 1002
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 20:55

Beitrag von Jörg Müller » Mittwoch 7. Dezember 2005, 23:04

@ Manfred

Ist das Forum ausgerüstet für Umfragen? (hab ich in anderen Foren schon gesehen).
Dann könnte man doch mal eine Umfrage machen.
Beispiel: 30 Interpreten werden eingestellt und der User darf 10 anklicken. Am Schluss hat man ein (vielleicht) interessantes Ergebnis.

@ Michael

Hab mal die Charts angesehen. Falco hatte doch mehr Hits, als ich in Erinnerung hatte. Ich würde ihn daher mit Nena gleichsetzen (1 Welthit und viele Top 100 -Platten im deutschsprachigen Raum)

Gruß
Jörg

Benutzeravatar
Manfred
Site Admin
Beiträge: 1413
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2005, 16:32
Wohnort: 85764 Oberschleißheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Manfred » Mittwoch 7. Dezember 2005, 23:46

Bestimmte Benutzer können auch Umfragen erstellen. Sieht man ganz unten, wenn man ein neues Thema schreibt.

Manfred

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2853
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Beitrag von waelz » Donnerstag 8. Dezember 2005, 01:30

Die Diskussion ist hoch interessant. Die Geschichte mit den 50er/60er-Jahr-Stars ist schwierig. In ihren Zeiten waren Gus Backus, Fred Bertelmann, Rex Gildo, Chris Roberts, Cindy und Bert, Lale Andersen, Jürgen Marcus, Willy Hagara, Marianne Rosenberg oder eben auch Conny Froboess grosse Stars. Sie haben sich aber micht über die Zeit retten können oder zu Persönlichkeiten entwickelt, um die eine TV-Show oder Filme entwickelt worden sind oder die gar Solotourneen machen konnten.
Ted Herold gehörte nie zu den Superstars. Er war ein Jugendidol. aber er holte zum Beispiel nie einen Löwen bei Radio Luxemburg.
Deshalb kann Ted Herold, bei all seiner Bedeutung für den deutschen Rock'n'Roll nicht in diese Liste Aufnahme finden.
Die Argumente, die für Heino sprechen, überzeugen mich. Er gehört in diese Liste. Die Orchesterbosse lasse ich weg. Bei Paul Kuhn bin ich mir aber sehr unsicher. Auch Conny Froboess und Mary Roos sind weg. Bleiben also Gitte, Falco und Hazy Osterwald. Ein Name, den ich nach der Durchsicht einiger Lexika, nun auch noch zur Diskussion stellen möchte, ist Michael Holm. Er ist eine ähnlich schillernde Figur wie Drafi. Was meint ihr.

Jörg Müller
Beiträge: 1002
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 20:55

Beitrag von Jörg Müller » Donnerstag 8. Dezember 2005, 10:32

waelz hat geschrieben:Bleiben also Gitte, Falco und Hazy Osterwald. Ein Name, den ich nach der Durchsicht einiger Lexika, nun auch noch zur Diskussion stellen möchte, ist Michael Holm. Er ist eine ähnlich schillernde Figur wie Drafi. Was meint ihr.
Hazy Osterwald würde ich zu den Orchestern zählen.
Michael Holm könnte man dazu nehmen. Er war lange präsent, außer als Sänger auch als Autor und Produzent erfolgreich. Und sehr vielseitig (z.B. Cusco).

Gruß
Jörg

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2853
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Beitrag von waelz » Montag 12. Dezember 2005, 15:21

Hazy Osterwald zu streichen fällt mir schwer. Das war ja weniger ein Orchester im üblichen Rahmen, mehr eine Band, auch mit jahrelang konstanter Besetzung. Die Bedeutung von Hazy Osterwald für die deutsche Fernsehgeschichte ist nicht zu unterschätzen. Einer der Drehbuchautoren damals war übrigens ein gewisser Martin Walser, heute hochdekorierter Schriftsteller. Und Hazy Osterwald hatte eben auch im Ausland Erfolge.
Chris Howland, den wir noch im Visier hatten, fällt genauso raus wie Mal Sondock oder Ilja Richter, weil deren Bedeutung nur tv-gestützt war.

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 1340
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 20:22
Wohnort: Bludenz (Österreich)

Beitrag von Michael » Dienstag 13. Dezember 2005, 01:22

Hallo Wälz,

mir drängt sich die Frage auf, ob es wirkliche SUPERSTARS sein sollen, oder nicht?! Für mich persönlich gehört Mal Sondock zu den Super-Stars. Harry Glück ist neben Ted Herold und Gunter Gabriel wirklich der Grösste für mich! Aber z.B. Hazy Osterwald und Chris Howland oder Ilja Richter (wie kommst Du auf ihn, da hätte Dieter Thomas Heck wirklich mehr Anspruch drauf!), kennt heute kein Mensch! Ich habe gestern meine 16jährige Tochter gefragt (gut, vielleicht etwas Befangen durch ihre Kindheit mit mir *g*) bzw. ihr die Namen Vico Torriani, Heino und Roy Black an den Kopf geworfen! Von Heino hatte sie gehört, wusste aber nicht was er sing oder wie er aussieht! Roy Black war ihr ein Begriff und sie nannte "Ganz in Weiss". Von Vico hatte sie noch nie was gehört! (Obwohl sie vor 10 Jahren in meiner Music-Box immer "Pepino" hörten wollte! *gg*)
Fazit: Meine persönlichen Super-Stars sind in Wirklichkeit auch keine! Ein Super-Star war/ist Vielseitig und jahrzehnte lang am Markt. Ruhig auch mal in ner Krise, aber ein Super-Star feiert mind. 30jähriges Berufsjubiläum und ist in seinem Genre noch heute ein Begriff, wo Zweifellos (ich nannte schon) z.B. Freddy Quinn, Peter Alexander oder Caterina Valenta dazu gehören!

Meine Meinung! :wink:
"Ist der Berg auch noch so steil, a bissl was geht alleweil!"

"Talent ist nichts anderes, als die Liebe zur Sache!" (Romy Schneider)

Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2853
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Beitrag von waelz » Dienstag 20. Dezember 2005, 16:39

Nach unzähligen Diskussionen stehen die fünfzehn Superstars:
Die beiden letzten Plätze belegen Gitte und Hazy Osterwald. Hier die fünfzehn Namen.
Udo Jürgens
Peter Alexander
Freddy Quinn
Caterina Valente
Nena
Peter Kraus
Drafi Deutscher
Vico Torriani
Peter Maffay
Howard Carpendale
Vicky Leandros
Roy Black
Heino
Hazy Osterwald
Gitte

Wir werden ab Frühling die Superstars mit einem repräsentativen Song vorstellen. Die ersten fünf sind Caterina Valente, Freddy Quinn, Vico Torriani und Peter Kraus.
Frage: Welcher Song ist repräsentativ für
Caterina Valente
Freddy Quinn
Vico Torriani
Peter Kraus.
Bin gespannt auf die Antworten.

Stups
Beiträge: 97
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 21:21
Wohnort: 46539 Dinslaken

Beitrag von Stups » Dienstag 20. Dezember 2005, 19:28

Ohne Nachzudenken viel mir dazu ein :

Diese Titel verbinde ich automatisch mit den genanten Interpreten

Caterina Valente - Wo meine Sonne scheint
Freddy Quinn - Unter fremden Sternen
Vico Torriani - nichts
Peter Kraus - Tiger

Rolf
Fotografierende Rentner hassen Feiertage :
zuviele Menschen unterwegs.

Warum ich Fotografiere ?
Angeln ist mir zu stressig !

Jörg Müller
Beiträge: 1002
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 20:55

Beitrag von Jörg Müller » Dienstag 20. Dezember 2005, 19:31

waelz hat geschrieben: Frage: Welcher Song ist repräsentativ für
Caterina Valente
Freddy Quinn
Vico Torriani
Peter Kraus.
Bin gespannt auf die Antworten.
Hallo Waelz,
nur ein Song pro Nase??? Das ist a) sehr wenig und b) natürlich schwer zu entscheiden.
Meine Meinung:

Caterina Valente: Wo meine Sonne scheint
Freddy Quinn: Junge komm bald wieder
Vico Torriani: Kalkutta liegt am Ganges
Peter Kraus: Sugar Baby

Das sind wahrscheinlich nicht die besten Aufnahmen, aber die verbindet man am ehesten mit dem dazu gehörenden Künstler.
Gruß
Jörg

Benutzeravatar
Rudi
Beiträge: 2040
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 13:18

Beitrag von Rudi » Dienstag 20. Dezember 2005, 20:14

Freddy:

Unter fremden Sternen oder
Heimweh
Somebody was trying to tell me that CDs are better than vinyl because they don't have any surface noise. I said, "Listen, mate, -life- has surface noise..." John Peel

Benutzeravatar
Michael
Beiträge: 1340
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 20:22
Wohnort: Bludenz (Österreich)

Beitrag von Michael » Dienstag 20. Dezember 2005, 23:38

Hallo Wälz,

Freddy: Rudi hat recht, es kann nur eines der beiden sein, wobei ich für das weisse Schiff, welches nach Hongkong fährt stimme... :wink:

Peter Kraus: "Sugar Baby", "Tiger" oder "Sweety", wobei mir persönlich der Letztere am besten gefällt...

Vico unter den Top 5 tut mir weh (wo bitte ist Peter Alexander?!!), aber trotz "Pepino" (Töchterlein! *g*), halte ich "Zwei Spuren im Schneee" als geeignetsten Titel!

Caterina Valente? Naja, für mich wäre es "Tipitipitipso"!

Bitte nicht böse sein (ich gebe wegen Falco eh Ruhe und freue mich für die Aufnahme von Roy Black), aber Peter Alexander gehört nicht nur in die Top 5, sondern sicher in die Top 2! :o
"Ist der Berg auch noch so steil, a bissl was geht alleweil!"

"Talent ist nichts anderes, als die Liebe zur Sache!" (Romy Schneider)

Antworten