Zu viele Holländer im Programm?

Kritik, Fragen und Anregungen zu memoryradio

Moderator: Manfred

Benutzeravatar
snzgl
Beiträge: 97
Registriert: Donnerstag 1. Februar 2007, 20:23
Wohnort: Schwerin

Beitrag von snzgl » Dienstag 15. April 2008, 18:51

Mir gefällt es auch so, wie es ist. Ist doch recht informativ, wenn man mal hört, das es noch andere Versionen der "ach so bekannten und geläufigen" Schlager gibt. Ob nun die spanische Version von "Fiesta Mexicana" oder eine schöne Parodie auf einen deutschen Superhit. Wenn die Moderatoren dann noch die Geschichte zum Stück erzählen, ist doch wissenswert. Und falls mir ein Stück mal beim besten Willen nicht gefällt (was sehr selten vorkommt) höre ich einfach drüber weg oder das Radio hat einen Knopf zum Ausschalten aber dann verpaßt man ja das nächste Stück. :D
Das wäre auch ein Traumberuf: Ich als Tontechniker beim Rundfunk.

Bild

schlagerhansi

offene Türen

Beitrag von schlagerhansi » Donnerstag 17. April 2008, 21:09

mir scheint, wir rennen hier wechselseitig offene Türen ein.
Ich bin ja durchaus für Vergleiche; habe halt nur dafür plädiert, weniger Titel in Englisch u.a. Sprachen zu bringen, die man auch anderswo hören kann, dagegen mehr niederländische - und das war schließlich die Ausgangsfrage.
Damit meine ich übrigens nicht nur holländische und flämische, sondern z.B. auch die im Antwerpener Dialekt von den Strangers,
oder auf Afrikaans (z.B. von Glenys Lynne, aber auch von Udo Jürgens).
Außerdem solche in österreichischer Mundart (es gibt z.B. von W. Ambros eine Menge italienischer Coverversionen!)
Musikalische Grüsse,
Hansi

Antworten