Jack Gold: Im Chor bei Ronny, Ronny-Klon bei Ralf Bendix

Ausfälle, Sendungsankündigungen usw.

Moderator: Manfred

Antworten
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
Beiträge: 2689
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Jack Gold: Im Chor bei Ronny, Ronny-Klon bei Ralf Bendix

Beitrag von waelz » Samstag 16. Juni 2018, 23:27

Mitglied beim Botho Lucas Chor, Mitglied der „Drei Sihoclas, der „Drei Pepis“, des „Trio Melodicon“, der „Rio Rangers“, der „Jakobiner“ und Platten als Solist unter Pseudonymen Jack Gold oder Fred Andersen: Horst Half hat eine bewegte Karriere im deutschen Musikgeschäft erlebt. Am kommenden Montag ist er ab 19.00 Uhr zu Gast in der Sendung „Rostfrei“ auf „memoryrado.de“.
Vor 50 Jahren war der Bremer Sänger Jack Gold zweimal in den Charts des "Automatenmarkt" klassiert. Die Titel hiessen "Die schönste Braut von Santa Rosa" und "Mein Schimmel, mein Banjo und ich". Parallel zu dieser Solistentätigkeit war Jack Gold unter seinem bürgerlichen Namen Mitglied des Botho Lucas Chores. An dieser Nebentätigkeit hatte Ralf Bendix, der Jack Gold bei einem Auftritt mit seiner Stammband, den "Drei Sihoclas", entdeckt hatte, wenig Freude. Die Zusammenarbeit endete deshalb trotz den anfänglichen Chartserfolgen nach vier Singles. Horst half konzentrierte sich danach auf die Studiotätigkeit für Ronny und seine Arbeit als Musiklehrer.

Bild

ws. Horst Half hatte seine Karriere im Trio mit Sigi Hoppe und Klaus Jacob bei einem Vereinsabend begonnen, wo die drei Teenager mit Parodien und Gesang das Publikum begeisterten. Die "Sihoclas" (Si für Sigi, Ho für Horst und Cla für Claus) waren bald eine gefragte Attraktion im norddeutschen Raum. In den frühen 60er Jahren entstanden erste Platten unter dem Namen "3 Sihoclas" und es begann auch die Zusammenarbeit mit Ronny, für den das Trio als Chor diente. Das Repertoire der "Sihoclas" bestand aus Parodien und Seemannsliedern. Der Produzent Heinz Alisch wollte das Trio von diesem Image befreien und liess sie Poptitel singen. Dieser Wechsel in ein neues Fach war verbunden mit einem Namenswechsel. Nun hiess die Formation "Trio Melodicon". Nach zwei Singles war das Experiment beendet.
Ein anderer Produzent nahm mit den drei Sängern volkstümliche Titel als die "3 Pepis" auf. Parallel dazu standen sie -ergänzt um Charly Goldbeck- regelmässig für die Produktionen im Studio von Ronny als Chor im Einsatz und wurden auch live seine Begleitband. Bei diesen Auftritten hiessen sie "Rio Rangers". Interessanterweise veröffentlichten sie unter diesem Namen allerdings nur eine einzige Single.

Chartserfolge als "Jakobiner"
1967 betraten sie mit Rolf Simson als Produzenten das Gebiet des frivolen Schlagers. Hier nannten sie sich "Jakobiner". Die genaue Besetzung lässt sich nicht mehr festmachen. Es sind mit Sicherheit die drei "Sihoclas" mit von der Partie, vermutlich auch hier ergänzt um Charly Goldbeck. Experten sind der Ansicht, dass mindestens bei einigen Aufnahmen auch die Stimme von Rolf Simson zu hören ist. Die Singles der "Jakobiner" verkauften sich wie warme Semmeln und waren in den Charts des Automatenmarkt in den Top 30 vermerkt.

Mitglied im Botho Lucas Chor
Das Jahr 68 brachte eine Wende. Sowohl Hoppe wie auch Half hatten Soloverträge und ihre Platten erreichten die Charts. Das Projekt "Sihoclas" wurde zurückgefahren. Ralf Bendix hatte Horst Half 1967 unter Vertrag genommen und wollte aus ihm einen zweiten Ronny machen. Er gab ihm den Künstlernamen Jack Gold. Die Strategie schien aufzugehen. Die erste Single erreichte die Top 30. Allerdings fand Botho Lucas, der bei den Plattenaufnahmen der Single dabei war, Gefallen an der Stimme von Half. Er machte ihm das Angebot, beim Botho Lucas-Chor einzusteigen und Half schlug ein.
Half sagte Jahre später, dass er ungern allein auf der Bühne gestanden habe und sich nie als Star gefühlt habe. Gefallen habe ihm die Arbeit im Trio oder im Chor. Der Abschied vom Soloprojekt fiel ihm leicht. 1973 konnte ihn der alte Weggefährte Ralf Jenzen nochmals überreden, als Solist ins Studio zu kommen. Bei diesem Besuch entstand die Single "Ein kleines Lied auf allen Wegen", das unter dem Alias Fred Andersen veröffentlicht wurde.

Antworten