Manfred Berger

In diesem Forum dreht sich alles um die deutschen Oldies aus den 50er, 60er und 70er Jahren.

Moderator: Manfred

Manfred Berger

Beitragvon Rudi » Freitag 18. April 2008, 19:12

Wohl wieder ein Fall für die Datensammler.
Beim Aufräumen gefunden: eine Single und ein leeres Cover,

Bild

Manfred Berger - Morgen schon (Birner-Gordan) / Sag nicht "goodbye" (Menke-Alexander-Philipp)
Sanford Alexander und sein Orchester
Decca 19910

Bild

Manfred Berger - Träume heut und küß mich morgen / Für eine Liebelei
Decca 19882

Hat jemand Infos zu dem Künstler?


Ciao
Rudi
Zuletzt geändert von Manfred am Donnerstag 22. Januar 2015, 20:47, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Cover hinzugefügt
Benutzeravatar
Rudi
 
Beiträge: 2040
Registriert: Samstag 8. Oktober 2005, 13:18

Beitragvon Dieter » Freitag 18. April 2008, 19:52

Hallo,

den Interpreten hatte ich schon einmal ins Forum gestellt ... leider ohne Resonanz.
Ich kenne auch nur die beiden Singles, jeweils mit Bildcover.

Gruß

Dietrich
Dieter
 
Beiträge: 1221
Registriert: Mittwoch 18. Januar 2006, 13:27
Wohnort: Hannover

Re: Manfred Berger

Beitragvon Harlyman » Donnerstag 22. Januar 2015, 10:13

Mittendrin im Schlagerrummel

Altenau. Die Idee der Castingshow ist keine des 21. Jahrhunderts, so etwas gab es auch schon vor mehr als 40 Jahren. Manfred Berger aus Altenau erhielt damals einen Plattenvertrag.

Dabei startete das Berufsleben des gerade 71Jahre alt gewordenen Berger ganz sachlich. Betriebsschlosser und Elektroschweißer lernte der gebürtige Wolfenbüttler, wechselte nach einigen Jahren im Beruf aber in die Versicherungsbranche, wo er dann schnell für eine Geschäftsstelle mit vielen Außendienst-Mitarbeitern verantwortlich zeichnete.
Die Liebe zur Musik, zum Singen, die hatte er jedoch von klein auf. „Heute Nachwuchs, morgen ein Star“, erinnert sich Berger, „hieß eine Art Casting-Wettbewerb“, der sich allerdings über viele Wochen und Monate hinzog. Berger traute sich. Zunächst behauptete er sich beim regionalen Entscheid, dann beim Landesentscheid und schließlich beim Bundesentscheid. „Wir Dusselköppe haben unsere Arbeit gemacht“, sagt Berger schmunzelnd, „und die Veranstalter haben sich dusselig verdient.“ Doch trotz des Erfolges auf der Bühne wollte er nie seinen Job aufgeben.
Beim Bundesentscheid schließlich interpretierte Berger einen Song von Udo Jürgens und „Delilah“ von „Tiger“ Tom Jones. Das gelang so gut, dass ihm ein Plattenvertrag angeboten wurde. Auch ein Fernsehsender bot ihm einen Job an. „Ich sollte in einer Krimi-Serie einen Sänger spielen, über mehrere Folgen“, schildert Berger. Er entschied sich für den Plattenvertrag.
Dort hatte er jedoch nur herzlich wenig Mitspracherecht. „Ich hatte keinen Einfluss auf die musikalische Ausrichtung“, sagt er. „Der Vertrag wird gemacht und wir sagen dir, was du singst“, zitiert er sinngemäß aus den Verhandlungen von damals.
Immerhin zwei recht erfolgreiche Singles sind daraus geworden. „Träum heut’ und küss mich morgen“ war der erste Erfolg, der es nicht nur in die Hitparaden schaffte, sondern auch auf den Sampler „Hit 67 – Die große Star- und Schlager-Parade“. Neben den einstigen Showgrößen Caterina Valente, Manuela, Tony Marschall und Drafi Deutscher war der siebte Interpret auf der ersten Platte des Doppelalbums eben Manfred Berger.
Mit „Morgen schon“ wurde noch eine zweite Single mit Manfred Berger veröffentlicht, doch dann warf seinen Produzenten ein gesundheitlicher Schicksalsschlag aus dem Rennen. „Der wurde schneller fallen gelassen als eine heiße Kartoffel“, erlebte Berger die Branche nicht als sonderlich sozial. Klar, er hätte sich einen neuen Produzenten suchen können, doch „ich hatte abzuwägen, den festen Job mit etwa 30 Mitarbeitern, die ich zu betreuen hatte, oder das Lotterleben.“ Und so blieb er dem Versicherungswesen und dem Harz bis heute verbunden.
Mit „Manfred Bergers Tanz- und Showband“ war er in den 70er Jahren fast wöchentlich von Mittwoch bis Samstag im Einsatz. Doch nach einigen Jahren konzentrierten sich die Bandmitglieder auf ihre beruflichen Karrieren. Als Alleinunterhalter spielte er auch noch Oldies und Schlager, jetzt singt er höchstens noch einmal im Freundeskreis.
Was geblieben ist, sind viele Andenken, die man bei einem Besuch in seinem Bierstüb´l „Schneewittchen“ in Altenau betrachten kann. Und viele Anekdoten, die er bei seinen Auftritten mit den damaligen Größen der Szene erlebte und die er dann und wann bei einem gemütlichen Glas erzählt. Dieser Artikel stand im Januar 2014 in der Goslarsche Zeitung
Harlyman
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 20. Januar 2015, 09:08

Re: Manfred Berger

Beitragvon walter h. » Donnerstag 22. Januar 2015, 12:33

Auch für mich war Manfred Berger bisher ein unbeschriebenes Blatt.
Besten Dank für die Informationen.
walter h.
 
Beiträge: 715
Registriert: Samstag 18. Februar 2012, 17:28
Wohnort: Siegen

Re: Manfred Berger

Beitragvon waelz » Donnerstag 22. Januar 2015, 17:08

Kompliment. Vielen Dank für diese Geschichte.
Benutzeravatar
waelz
memoryradio Moderator
 
Beiträge: 2505
Registriert: Freitag 14. Oktober 2005, 19:30
Wohnort: Kreuzlingen

Re: Manfred Berger

Beitragvon Manfred » Donnerstag 22. Januar 2015, 20:52

habe auch noch etwas gefunden:

Bild

Manfred
Ein guter Einfall ist wie ein Hahn am Morgen. Gleich krähen andere Hähne mit (Karl Heinrich Waggerl).
Benutzeravatar
Manfred
Site Admin
 
Beiträge: 1387
Registriert: Sonntag 2. Oktober 2005, 16:32
Wohnort: 85764 Oberschleißheim


Zurück zu Deutsche Oldies

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 22 Gäste